Was ist am Dünger wirklich dran?

Es ist keine Frage, ob Dünger wirklich sein muss, doch auf was sollte der Gärtner achten, denn schließlich kann auch ein Überdüngen furchtbare Folgen mit sich ziehen. Was ist eigentlich dran, dass Kaffeesatz den Weg in den Garten finden sollte?

Kaffeesatz hat die Nährstoffe Kalium, Phosphor und Stickstoff und diese sind als Dünger besonders wertvoll. Doch nicht nur als Dünger ist Kaffeesatz gut zu gebrauchen, denn er liefert auch die Stoffe, die in gewissem Umfang vor Schädlingen schützen, allein der Geruch reicht aus, damit sie keinen Schaden anrichten. Ganz besonders hilft Kaffeesatz bei den gefürchteten Ameisen, damit sie ihre Blattläuse nicht auf den Pflanzen absetzen können.

Gerade Pflanzen wie der Rhododendron oder auch Azaleen sind dankbar über diesen tollen Dünger und werden es mit einer reichhaltigen Blüte belohnen. Doch auch auf dem Balkon und der Terrasse kann man mit Kaffeesatz nichts verkehrt machen, denn auch Geranien und Fuchsien lieben diesen Dünger.

Gemüse trägt mehr Früchte

Ganz besonders bei Gemüsesorten wie beispielsweise, Tomaten, Zucchini, Gurken und Kürbis kann sehr erfolgreich mit Kaffeesatz gedüngt werden, das wird jeder spätestens bei der Ernte feststellen und auch hier haben Schädlinge nicht viel Chancen. Wer wirklich viel Kaffeesatz zur Verfügung hat, kann es auch bei Beerensträuchern versuchen und wird begeistert sein, weil es eine wahre Wellnesskur für Himbeeren und Co. ist.

Doch es ist nicht so, dass einfach der Kaffeesatz hingeschüttet werden darf, auf keinen Fall, wenn er noch heiß ist. Lieber sollte ein paar Tage der Satz gesammelt und dann erst ausgebracht werden. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, man kann den Kaffeesatz dünn auf die Oberfläche nahe den Pflanzen streuen, besser ist es aber, man mischt ihn mit etwas Blumenerde. Das ist insbesondere bei Blumenkästen die bessere Alternative. Da die Kästen sowieso jedes Jahr neu bepflanzt werden, ist das von Vorteil, weil dann auch die Erde erneuert werden muss.

Dünger im Gießwasser

Einen noch besseren Erfolg hat man, wenn der Kaffeesatz im Gießwasser eingerührt wird. Einfach ausreichend Wasser in einen Behälter füllen, dann den Kaffeesatz dazu und gießen, dabei aber aufpassen, das das Wasser nicht auf die Blätter gelangt, denn dann bilden sich unschöne braune Flecken und schaden kann es der Pflanze außerdem.

Es ist keine Frage, ob Dünger wirklich sein muss, doch auf was sollte der Gärtner achten, denn schließlich kann auch ein Überdüngen furchtbare Folgen mit sich ziehen. Was ist eigentlich dran, dass Kaffeesatz den Weg in den Garten finden sollte? Kaffeesatz hat die Nährstoffe Kalium, Phosphor und Stickstoff und diese sind als Dünger besonders wertvoll.